Aschenkreuz
Aschenkreuz
Katholische Kirche Oberstdorf › Pfarrgemeinde › Aktuell

Fastenzeit

Liebe Mitchristen, auch wenn der überwiegende Teil dieses Pfarrboten in der Fastnacht liegt, so beginnt doch mit dem 1. März die österliche Bußzeit (Fastenzeit). Am Aschermittwoch beginnt die Kirche mit einem strengen Fast- und Abstinenztag die vierzigtägige Bußzeit zur Vorbereitung auf das höchste Fest des Christentums, - die Feier des Todes und der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.

In dieser besonderen Vorbereitungszeit geht es darum, sich wieder stärker auf ein Leben mit Gott einzulassen, durch Nachdenken zu erkennen, wo Neuorientierung erforderlich ist, und sich der Einladung Gottes zu öffnen. Dies geschieht durch Fasten, durch verstärktes Gebet, Wallfahrten, Einsatz für Andere, so auch durch Spendenbereitschaft für karitative Zwecke, Zurückstellen der eigenen Interessen und besonders gewissenhafte Erfüllung der Verpflichtungen in Familie, Beruf oder geistlichem Stand. Auf diese Weise lebt man bewusster und wird empfänglicher für die Botschaft Jesu Christi.
Dass Fast- und Abstinenztage für alle verbindlich vorgeschrieben sind, hängt einerseits damit zusammen, dass Ostern unser wichtigstes Fest ist. „Weltlich“ passt die Fastenzeit natürlich auch zu allen „Entschlackungsbemühungen“ im Frühling. Für uns Christen soll aber dadurch besonders die Glaubensgemeinschaft gestärkt werden und wir eingebunden sein in das Bemühen der ganzen Kirche, sich neu auf Jesus unseren Heiland auszurichten. Daher ist die Mitfeier der Gläubigen bei der Eucharistiefeier am Aschermittwoch und ihre Bezeichnung mit einem Aschekreuz nicht nur äußeres Zeichen ihrer persönlichen Bußgesinnung. Vielmehr kommt darin auch die Gemeinschaft der pilgernden Kirche zum Ausdruck.
Der Aschermittwoch ist strenger Fast-und Abstinenztag, sozusagen der „Auftakt zur Fastenzeit“, wo wir Katholiken aufgerufen sind, uns auf eine einmalige Sättigung sowie eine kleine Stärkung zu den beiden anderen Tischzeiten zu beschränken und auf Fleischspeisen (Abstinenz) zu verzichten. Die Verpflichtung zum Fasten betrifft Erwachsene vom vollendeten 18. Lebensjahr bis zum Beginn des 60. Lebensjahres. Das Abstinenzgebot gilt für jeden Katholiken vom vollendeten 14. Lebensjahr bis zum Lebensende. Entschuldigt ist, wer durch Krankheit, auf Reisen, am fremden Tisch oder durch schwere körperliche Arbeit am Fasten oder an der Abstinenz gehindert ist.
Im nächsten Pfarrboten folgt dann eine Betrachtung zum geistlichen Sinn der 40 Tage und zur Beichte. Ab Aschermittwoch laden wir zum Empfang der Osterbeichte ein; an den Fastensamstag ist zusätzlich zur Beichte am Samstag um 18.00 auch um 16.00 Gelegenheit. Mit dem Wunsch für eine gesegnete Zeit,
Ihr Pfarrer Maurus Mayer,
Quelle: Bistum Augsburg, Abteilung Glaubensfragen